Veranstaltungen

Unsere Tickets in Hildesheim gibt es bei Ameis Buchecke in der Goschenstraße und der Andreaspassage direkt zu kaufen.

Johanna Sebauer erzählt von Nincshof

10 €

Das Foto und Katja Petrowskaja schauen sich an

7 €

Gespräche über Männlichkeit mit Christian Dittloff und Toni Tholen

10 €

Joachim Dicks lernt das Trauern von Elke Naters und Daniel Schreiber

15 €

Über Flucht und Rettung sprechen Katja Riemann und Sandra Bils

15 €

Keine Kohle? Kein Problem!

Alle sollen zu unseren Veranstaltungen kommen können. Deswegen gibt es bei uns Alternativen zum klassischen Ticketkauf. Du kannst als Aushilfe an der Bar oder mit einem Nachweis über ein geringes Einkommen, Zugriff auf unser Freikartenkontingent erhalten.

Wir arbeiten zusammen mit dem Verein KulturLeben Hildesheim, der sich zum Ziel gesetzt hat Menschen mit geringem Einkommen den Zugang zu Kultur zu ermöglichen. Ein festes Kontingent von Freikarten zu unseren Veranstaltungen ist dort für euch hinterlegt.

Aktuelle Spielzeit

Jetzt

Nach dem „Gestern“ und „Morgen“ widmet sich das Literaturhaus St. Jakobi in seiner kommenden Spielzeit dem „Jetzt“. Die letzte Spielzeit der Zeit-basierten Trias wendet sich dem kürzesten aber gleichzeitig auch unmittelbarsten Zeiterleben zu. Ein Blick auf das Momenthafte wird uns ein Jahr lang begleiten.
Können wir beispielsweise besonders gut im Moment ankommen, wenn wir Pausen machen und für kurze Zeit nur dem folgen, was uns inspiriert? Dies und mehr werden wieder Birgit Mattausch und Franziska Bothe an drei Mittwochen beim gemeinsamen „Espresso und Kunsten“ praktisch erforschen.

Auch unser Bühnenbild will zum aktiven Verweilen im Moment anregen. Der von David Schnitter gestaltete umgedrehte Schilderwald bezieht sich auf einen Stromausfall 2019 am Times Square in New York. Plötzlich fielen vor Ort alle riesigen LED-Reklamen aus und die große, graue Flächen und Kuben, auf denen sie angebracht sind, traten hervor. Die Architektur des Platzes trat schlagartig in den Vordergrund und bot keine Fläche mehr für Ablenkung durch bunte, flirrende Werbebotschaften. Von einem Moment auf den anderen waren die Menschen wieder das bunteste und aufregendste, was der Times Square zu bieten hatte.

Auch die grauen Rückseiten der Schilder, die das Bühnenbild der Spielzeit „Jetzt“ prägen, sollen nicht um unsere Aufmerksamkeit buhlen. Als visuell stille Flächen treten sie in den Hintergrund. Es sind vor allem wiedererkennbare Formen und Seitenverhältnisse, die den Schildern Wiedererkennungswert geben. Sie geben damit der Unscheinbarkeit und dem Alltäglichen eine Bühne und schärfen damit einen Blick auf die besonderen Qualitäten des ganz unprätentiösen, persönlichen „Jetzt“. Sie ermöglichen auch uns einen Moment der Stille und schaffen Raum für Begegnung auf und vor der Bühne.

Der Kunstverein Hildesheim bespielt in dieser Spielzeithälfte das Foyer des Literaturhauses mit einem Teil des Ausstellung "Welches Foto schaut dich an?", die Teil des Jahresprogramms mit dem Titel "widerstehend" ist. Die anderen beiden Spielstätten befinden sich im Kehrwiderturm des Kunstvereins Hildesheim und dem Kunstraum 53 am Ottoplatz. Kuratiert wird die Auststellung von Carla Henne, Noa Lohrmann und Justine Wiesner. Weitere Informationen zur Ausstellung sind hier zu finden.