Kübra Gümüşay

Am 10. November 2020 wäre Kübra Gümüşay mit „Sprache und Sein“ bei uns gewesen! Die Autorin ist eine der wichtigsten Gegenwartsstimmen. Mit ihrem Sachbuch stand die Aktivistin monatelang auf der Bestsellerliste.

Leider mussten wir Corona-bedingt die Lesung und das Gespräch mit Hanna Buiting absagen und können diesen Abend nicht nachholen. Damit aber ihre ausdrucksvolle Sprache doch noch ins Sein kommt, fragen wir alle Hildesheimer*innen und Literaturhaus-St. Jakobi-Freund*innen nach ihrem Lieblingssatz in dem Buch. Welchen Satz sollten so viele möglich lesen?

Schicken Sie ihn uns zu – und wir wählen einen davon aus, der im Januar und Februar auf einem Banner am Kirchturm zu sehen ist. Wir lassen ihn extra gestalten und drucken und dann zwei Monate für alle sichtbar hängen.

Bitte bis zum 1. Dezember senden an: literaturhaus@stjakobi.de

Infos zum Buch:

Ihr Bestseller „Sprache und Sein„ folgt einer Sehnsucht: nach einer Sprache, die Menschen nicht wie in der Vergangenheit auf Kategorien reduziert. Nach einem Sprechen, das sie in ihrem Facettenreichtum existieren lässt. Nach wirklich gemeinschaftlichem Denken in einer sich polarisierenden Welt. Kübra Gümüşay setzt sich seit langem für Gleichberechtigung und Diskurse auf Augenhöhe ein. In ihrem ersten Buch geht sie der Frage nach, wie Sprache unser Denken geprägt hat und prägt – und unsere Politik bestimmt. Sie zeigt, wie Menschen als Individuen unsichtbar werden, wenn sie immer als Teil einer Gruppe gesehen werden – und sich nur als solche äußern dürfen. Doch wie können Menschen wirklich als Menschen sprechen? Und wie können wir alle – in einer Zeit der immer härteren, hasserfüllten Diskurse – anders miteinander kommunizieren?