Ilija Trojanow

im Gespräch mit Cornelia Füllkrug-Weitzel (Präsidentin Brot für die Welt), moderiert von Hannes Leitlein (Die ZEIT)

Wir leben im Überfluss, während in vielen Ländern große Armut herrscht. Alljährlich steigt die Spendensumme, mit der Armen oder Notleidenden geholfen werden soll. Die gute Tat ist nur ein Trostpflaster gegen die globale Ungerechtigkeit. Doch welche Wege führen aus der globalen Krise? Ilija Trojanow hat zusammen mit Thomas Gebauer Länder wie Pakistian, Kenia, Sierra Leone und Guatemala bereist und verschiedene Ansätze von Hilfeleistungen recherchiert. In dem Buch „Hilfe? Hilfe!“ kritisieren die beiden: Die Welt leidet nicht an zu wenig Hilfe, sondern an den Verhältnissen, die immer mehr Hilfe notwendig machten.

An diesem Abend beschreibt der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller Ilija Trojanow neue Ansätze wie den Aufbau von sozialen Infrastrukturen und spricht mit Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt, über Hilfe, die wirklich hilft. Moderiert von Hannes Leitlein, DIE ZEIT.

In Kooperation mit: Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen, Bistum Hildesheim, Evangelische Erwachsenenbildung Region Hildesheim, Evangelische Bildung Hildesheim-Sarstedt