EVI LICHTUNGEN

Die EVI LICHTUNGEN 2020 zeigen bei uns in diesen Jahr die Arbeit „IMMER & EWIG„ von Hartung & Trenz.

IMMER & EWIG arbeitet mit der Architektur des Literaturhauses St. Jakobi Hildesheim und lässt gleichmäßige Textzeilen mit Doppelbegriffen des alltäglichen Lebens in einer kontinuierlichen Bewegung durch das Gebäude wandern. Die Doppelbegriffe, wie Schall und Rauch, Saus und Braus, fix und fertig, in der Arbeit von Hartung und Trenz sind stets mit einem &–Zeichen verbunden und repräsentieren eine Sammlung von über 2000 Wörtern, die häufig in der deutschen Sprache vorkommen. Dabei enthalten sind sowohl Gegensätze (z.B. Himmel und Hölle), Verdoppelungen (immer und ewig), und Komplemente aus Dingen oder Personen (Pfeffer und Salz,, Hinz und Kunz). Fast immer aber erzählen sie kurze Geschichten, Mini–Dramen des menschlichen Daseins und regen zu vielfachen Interpretationen an. Kürzer kann man Sieg und Niederlage, Euphorie und Verzweiflung im Leben nicht in Worte fassen.

Seit mehr als 20 Jahren realisieren Detlef Hartung und Georg Trenz zumeist als Team Textprojektionen. Ihr künstlerischer Fokus kann auf der Schnittstelle von Licht, Raum und Sprache platziert werden – wobei alle drei Komponenten ihren individuellen Teil dazu beitragen, Bedeutung zu schaffen und zu vermitteln. Von kleinen Taschenlampenmultiples bis hin zu Großprojektionen finden sich ihre Arbeiten sowohl im Innen- als auch im Außenbereich.
In ihren typographischen Experimenten erforschen sie die symbolische Dimension von Buchstaben als Darstellung von Definitionen und Inhalten. Im Spiel mit Größe und Intervallen entstehen Proportionen und Bewegungsmuster sowie transparente und undurchsichtige Überlagerungen ihrer Schwarz-Weiß-Texturen. Als ephemere Oberflächen für gebaute Architektur oder Landschaften werden sie zu visuellen Partituren, in denen die Qualität der Charaktere visualisiert oder assoziiert wird. 
Die Zusammenarbeit beider Künstler begann an der Akademie der Bildenden Künste in München als Meisterschüler von Prof. Gerhard Berger. Georg Trenz, Jahrgang 1962, hatte sein Studium als Kommunikationsdesigner abgeschlossen und Detlef Hartung, Jahrgang 1958, hatte Maschinenbau studiert.