Editorial

 

Unsere neue Spielzeit-Trilogie widmen wir dem Gestern, Morgen und Jetzt. Drei Jahre lang wollen wir diese aus verschiedenen literarischen Perspektiven betrachten.

Dafür hat David Schnitter verschiedene Dinge-Haufen im Kirchenraum installiert.

Die Spielzeit „Gestern“ eröffnen drei literarische Positionen von Prof. Dr. Claudia Höhl, Linus Klante und Prof. Dr. Stefan Krankenhagen.

In die Kindheit schauen wir mit Kirsten Boie und Christoph Biemann. Dass Abdanken auch eine Kunst ist, weiß Fulbert Steffensky.

In der Vergangenheit haben Shida Bazyar, Philipp Winkler und Leif Randt am Literaturinstitut studiert, die heute erfolgreich Bücher veröffentlichen. Für Benedict Wellsʼ letzten Roman ist Erinnern ein schmerzlicher Prozess, der zugleich einen Weg in die Zukunft weist.

Die Journalistin Elisabeth Ruckser und der Hildesheimer Bäcker Simon Hoberg laden ein zu einer Reise durch die Tradition des Brotbackens. Luisa Neubauer kämpft für eine bessere Zukunft mit dem schweren Erbe der Vergangenheit. An diesem Abend spricht sie mit Ralf Meister über ihre Lieblingsbücher. Arne Rautenberg holt die Hildesheimer Poetikvorlesung aus dem Frühjahr nach.

Weil wir ab September mit ökologischer Fernwärme heizen, müssen wir die Tickets um 1 € erhöhen. Wir tun damit aber Gutes für die Umwelt. Ab dem 1. September sind unsere Tickets bei ameis Buchecke und dem HAZ­Ticketshop erhältlich.

Ein neugieriges Lesen im Gestern wünscht

Dirk Brall, Intendant

PS: Wir verkaufen in diesem Herbst 1er und 2er-Tickets, da wir nur mit verringerter Stuhlzahl öffnen können!