3 Fragen an Thomas Harling

Hildesheim hat es in der Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025 auf die Shortlist geschafft. Neben Hannover, Magdeburg, Nürnberg und Chemnitz haben die Macher*innen nun bis zum Sommer Zeit, die Jury mit einem weiteren Bid-Book von der Vielfalt der Stadt und seinem Landkreis zu überzeugen. Verantwortlich für die Bewerbung ist neben Lene Wagner der künstlerische Leiter Thomas Harling.

1. Ihr habt euch letzten Mittwoch vor der Jury in Berlin präsentiert. Was war das aufregendste?
Der Moment der Verkündung der Kandidat*innen für die zweite Runde. Wir waren die letzte Stadt, die aufgerufen wurde, es sah gar nicht gut aus, Hannover hatte es schon geschafft und es waren noch Dresden und Zittau im Topf…

2. Wie hat sich für dich in den letzten beiden Jahren der Prozess Hi2255 verändert?
Auf unserer Seite: wir sind präziser und zielgerichteter geworden. Insgesamt: Die Wahrnehmung scheint mir jetzt realistischer. Nicht mehr zu hören ist: „gar keine Chance„, oder „auf jeden Fall„. Und ich habe das Gefühl, dass mehr Menschen dem Prozess getraut haben und trauen.

3. Jetzt seid ihr auf der Shortlist, was kommt jetzt?
Das zweite Bidbook muss Ende Juli abgegeben werden, d.h. Ende April müssen wir die Inhalte zusammen haben. Um das zu schaffen, müssen wir unser Team vergrößern, Ende Januar müssen wir arbeitsfähig sein. Ab März müssen wir auch die nächste Präsentation vor der Jury und den Besuch eines Teils der Jury im September entwickeln.