3 Fragen an Dr. Matthias Surall

Der promovierte Theologe verantwortet das Arbeitsfeld Kunst und Kultur im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. Er gilt als exzellenter Kenner des literarisch-musischen Schaffens von Bob Dylan und gestaltet den Gottesdienst am 24. Mai mit, der um 10 Uhr im Deutschlandfunk übertragen wird.

1. Am 24. Mai wird Bob Dylan 80 Jahre alt. Seit wie vielen Jahren begleitet er dich und was war für dich der Anfang dieser Leidenschaft?

Bob Dylan begleitet mich seit 1979, als sein Album „Slow Train Coming„ erschien und er mich mit seiner dort unglaublich intensiven und facettenreichen Gesangsstimme packte. Und dass hier jemand existentielle Themen bis hin zu religiösen Fragen in Rocksongs behandelte, ließ mich nicht bei diesem einen seiner vielen Alben stehenbleiben …

2. Bob Dylan ist Literaturnobelpreisträger. Gibt es Zeilen, die dich besonders begleiten?

Aus „Visions Of Johanna„ von 1966 diese Zeilen:
„Inside the museums, Infinity goes up on trial
Voices echo this is what salvation must be like after a while
But Mona Lisa musta had the highway blues
You can tell by the way she smiles„ – Wunderbare Verknüpfung von Hoch- und Popkultur, Spiritualtität und Unterhatung!

3. Gemeinsam mit dem Deutschlandfunk veranstalten wir einen Gottesdienst zum Jubiläum. Was erwartet die Hörer:innen?

Ein spannender geist-reicher Gottesdienst mit Bob Dylan als Gesprächspartner, der seine Songs und Kunst einbringt und uns in Kombination mit biblisch-pfingstlichen Texten inspirieren kann … und mit toller Live-Musik.