2018/19 Spielzeit Land

 

Unsere fünfte Spielzeit widmeten wir dem Land. In dem Spiel Stadt-Land-Fluss, das unsere drei Spielzeiten lang prägt, versteht sich das Land als Nation. Wir wollten den Begriff aber dehnen – als Landschaft, Umland oder Bundesland. Im Gegensatz zur Stadt bietet die ländliche Region Raum für Produktion und Gewerbeflächen, Kontemplation und Rückzug.

Wir begannen unsere Spielzeit mit drei literarischen Land-Positionen am 14. September. Ein Höhepunkt war der Besuch von Navid Kermani. Er war in mehreren Etappen von Köln nach Isfahan gereist und hatte ein Buch daraus gemacht, das viele Wochen lang auf der Bestsellerliste stand.

Am 18. Oktober fand die erste Hildesheimer Poetikvorlesung in Kooperation mit dem Literaturinstitut bei uns statt. Die ungarisch-schweizerische Schriftstellerin Melinda Nadu Abonji lud  zu einem Grenzgang zwischen Literatur und Musik ein.

Unser kreativer Jahrmarkt war nach dem großen Erfolg im letzten Jahr wieder beim Light-Night-Shopping. Darauf folgte eine Reise durch das Schreibland von Annette Pehnt, der neuen Professorin für literarisches Schreiben. Die neue BELLA triste feierten wir genauso wie die neuen Bücher von Thomas Klupp und Karoline Menge, die beide in Hildesheim studiert haben. Den Abschluss machte das neue Format mit dem Landesbischof. Darin lädt er jährlich einen prominenten Gast mit dessen Lieblingsbücher ein. Zur Spielzeit Land war das Ministerpräsident Stephan Weil.

Für unsere fünfte Spielzeit „Land“ haben Benjamin Gross und David Schnitter eine Wegkapelle in die Kirche gebaut. Mit bunten Schindeln bedeckt, leuchtet sie von innen golden. Wer hineintritt, kann durch einen kleinen Türspion eine Entdeckung machen. Um die Kapelle grasen bunte Schafe, eine orangefarbene Wolke ruht über dem Bühne. Hinter weißen Wänden verschwindet das restliche Mobiliar. So entstand ein weiter Raum mit verspielten Land-Assoziationen, die das klischeehafte Bild des Landes hinterfragen.

Am 30. April 2019 luden wir alle herzlich ein, die letzten fünf Jahre mit uns zu feiern. Fünf Masterstudierende vom Literarischen Schreiben ließen uns an fünf verschiedenen Orten in ihre Textarbeit schauen. Und wir lauschten den Worten von Prof. Dr. Annette Pehnt, Oberbürgermeister Ingo Meyer und Landesbischof Ralf Meister!