Pascal Richmann

mit Studierenden über Deutschland und deutschkrümelnde Idiotie.

„Alles erfunden, na klar.“ Pascal Richmann mischt sich unters Volk bei Pegida Montags-Spaziergängen, er trinkt mit den Burschis beim Wartburgfest und – schließlich geht es auch um die Stadt Hildesheim – stattet dem gebürtigen Hildesheimer und Ex-NPD-Funktionär Holger Apfel einen Besuch im Exil ab. Eigenwillig und provokativ beschreibt Richmann in einer Mischung aus Fiktion und Reportage seine bizarre Reise durch Deutschland auf der Suche nach – ja, nach was eigentlich?

Es wird eine Lesung. Es gibt Kartoffeln. Es gibt was zu trinken. Und klar, diese umstrittene Kost darf und muss in dieser Stadt diskutiert werden, deshalb laden Studierende ein gemeinsam zu kommentieren, zu reden und zu trinken.

Diese Veranstaltung ist aus einem Seminar am Literaturinstitut entstanden, unter der Leitung von Dr. Guido Graf.

Pascal Richmann, geboren 1987 in Dortmund, studierte Sozial- und Kulturanthropologie in Heidelberg und Literarisches Schreiben in Hildesheim. Er ist Mitglied in der Akademie für Letalität und Lösungen.