Luthers Zeitgenossen

Martin Luther scheint in diesem Reformations-Gedenkjahr 2017 wie ein einzelner Gipfel aus der damaligen Welt, dem ausgehenden Mittelalter, herauszuragen. Aber schaut man genauer hin, so entdeckt man ein ganzes Gebirge von Schriftstellern und Denkern, deren Namen bis heute klingen: Christoph Kolumbus, Thomas Morus, Erasmus von Rotterdam, Niccolò Machiavelli und etliche mehr.

Wer aber weiß heute noch, dass der „Eulenspiegel“ von Hermann Bote ein Zeitgenosse von Luthers Thesen ist? „Utopia“ von Thomas Morus eine neue Gesellschaftsordnung entwarf? Oder das Tagebuch von Christoph Kolumbus der Vorstellung von der Welt eine neue Dimension hinzufügte? Und: Dachte Machiavelli „machiavellistisch“?

Alle diese Autoren mit ihren Entwürfen für ein neues Menschenbild, Gesellschaftsbild, Weltbild leben an diesem Abend neu auf und gesellen sich zu den berühmten Worten des großen Reformators: in der Lesung von Siegfried W. Kernen, dem bekannten Schauspieler und Sprecher. Und im Gespräch mit dem ekd-Kulturbeauftragten Johann Hinrich Claussen und Anna Hartwich von NDR Kultur.

Johann Hinrich Claussen ist Theologe und Autor. Er war Propst in Hamburg und ist seit 2016 Kulturbeauftragter der ekd und Leiter des Kulturbüros der ekd.

Siegfried W. Kernen ist Schauspieler und Hörspielsprecher. Einem breiten Publikum ist er durch zahlreiche Fernsehrollen bekannt (u.a. 60 Folgen “Wie bitte?!”, die NDR-Wirtschaftskrimi-Reihe “Schwarz-Rot-Gold”, “Derrick”, “Der Alte”, “Tatort” usw.).

Anna Hartwich ist Regisseurin und Redakteurin der Sendereihe „Am Abend vorgelesen“ in der Literaturabteilung von NDR Kultur in Hannover und  Autorin und Regisseurin literarischer Abende,