Die Poesie des schönen Spiels

Leider muss Hans Meyer aus privaten Gründen kurzfristig absagen. Wir konnten aber den Dramatiker und Autorennationalmannschaftsspieler Moritz Rinke für einen unvergesslichen Abend zu bekommen.

Wie angekündigt sind außerdem dabei: Doris Akrap (taz), Stefan Krankenhagen (Uni-Hildesheim) und Jenni Wulfhekel (SpiegelOnline; VICE) – moderiert von Alexander Solloch (NDR Kultur).

Kein anderes Spiel hat die Hinterhöfe der deutschen Städte so geprägt, wie Fußball. Jetzt haben 31 der besten Autor*innen und Sportjournalist*innen die Entstehung, Umstände und Urszenen der bekanntesten Begriffe deutscher Fußballpoesie in einem wunderschön gestalteten Buch (Blumenbar Verlag) erläutert – jene Begriffe, für die das „Phrasenschwein„ erfunden wurde.

Wie nebenbei entsteht so ein Panorama des gesellschaftlichen Wandels der Bundesrepublik: Sprach man nach dem Krieg von „Abwehrschlacht“ und „Ehrentreffer“, verbindet man die Zeit um die Siebziger vor allem mit dem „Pass in den freien Raum“. War in den Nachwendejahren der Kohl-Ära meist von „Rumpelfußball“ und „Kopfballungeheuern“ die Rede, hielt in den „Nullerjahren“ die Technisierung des Alltags Einzug in den Fußball.

An diesem Abend liefern Expert*innen Redeschlachten, Erinnerungsschwelgereien und literarische Aufwärm-Übungen für die bevorstehende Fußball-WM. Außerdem zeigt der Grafiker und Illustrator Julian Hennemann in einer Ausstellung seine exklusiven Buch-Illustrationen.

In Kooperation mit NDR Kultur und dem Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur an der Stiftung Universität Hildesheim.

Das Buch Die Poesie des Fußballs erscheint bei Blumenbar Berlin und wird von Heiko Rothenpieler und Stefan Krankenhagen herausgegeben.