Milena liest: Die ideale Lesung

Die ideale Lesung„. Herausgegeben von Klaus Siblewski und Hanns-Josef Ortheil, 144 Seiten, erschien 2017 in der Dieterich’schen Verlagsbuchhandlung Mainz.

Hinweise für eine Veranstaltung mit Ernst Jandl, unter dieser Überschrift verfasste der Dichter Ernst Jandl eine mehrseitige Ausführung, in der erklärt wurde, welche Voraussetzungen und Umstände gegeben sein mussten, um dem Dichter eine ideale Lesungsvoraussetzung zu schaffen.

Jandl vermerkt Details zur Bühnenbeleuchtung und zum Soundcheck, zu Pressebegegnungen und zum gemeinsamen Lokalbesuch nach der Lesung. Die Lesung schien für ihn keine bloße Pflicht zu sein, sondern ein Ereignis, das eine gewissenhafte Planung und Vorbereitung bedarf.

„Die ideale Lesung“ stellt Fragen nach zeitgenössischer Lesungspraxis und eröffnet ein Weiterdenken. Wo liegt der Reiz an Lesungen? Hat die Wasserglaslesung ausgedient? Wie ernst wird das Format der Lesung und damit die Vorbereitung darauf genommen? Und muss eine Lesung als eine künstlerische Performance verstanden werden? Würden sich daraus ganz neue Möglichkeiten eröffnen?

Das kleine Buch versammelt diverse literarische Stimmen: Juliana Kálnay, Kevin Kuhn, Felicitas Hoppe oder Thomas Klupp und bildet mit ihnen ganz unterschiedliche Lesungserfahrungen und -erwartungen ab. In„Die ideale Lesung“ finden sich begeisterte Literaturhaus-Besucher*innen ebenso wie Lesungs-Frustrierte wider.

Die ideale Lesung. Herausgegeben von Klaus Siblewski und Hanns-Josef Ortheil, 144 Seiten, erschien 2017 in der Dieterich’schen Verlagsbuchhandlung Mainz.