Milena liest: Nichts, was uns passiert

Bettina Wilpert: Nichts, was uns passiert

Eine Gartenparty, alle trinken zu viel. Auch Anna und Jonas. Da gibt es Lücken in Annas Erinnerung, schwarze Stellen, zwischen denen eine klare Erinnerung steht: Sie wurde vergewaltigt, von Jonas. Dass es einvernehmlich war, sagt Jonas. Sie seien betrunken gewesen. Sie habe es auch gewollt. Wort steht gegen Wort. Bettina Wilperts Debütroman ist das Zeugnis vieler Stimmen. Diese Vielstimmigkeit gelingt hier nicht nur sprachlich ausgesprochen gut, es macht den Roman auch zu einer wertfreien Auseinandersetzung mit einem höchst gesellschaftsrelevanten Thema. „Nichts, was uns passiert“ ist Literatur und Diskursbeitrag zugleich.

Nichts, was uns passiert. Bettina Wilpert, 167 Seiten, erschien im Februar 2018 im Verbrecher Verlag

Milena Maren Röthig studiert Literarisches Schreiben, schreibt für den Blog textmagazin und engagiert sich bei uns als Programmassistentin.